Großfeuer: RWTH-Labor vollständig zerstört

in unübersehbarer Rückschlag für das Werkzeugmaschinenlabor der RWTH: Die große Versuchshalle am Rande des Campus Melaten (im Hintergrund das Uniklinikum) ist niedergebrannt, der Schaden wird in ersten Schätzungen mit 50 Millionen Euro beziffert. Versuchsaufbauten von laufenden Forschungsprojekten sind vollkommen zerstört worden. Foto: Your-Aerial-Pic

Großfeuer: RWTH-Labor vollständig zerstört
 Bei einem der größten Feuer der Nachkriegsgeschichte in Aachen ist eine Halle des Werkzeugmaschinenlabors der RWTH im Campus Melaten in der Nacht zum Freitag fast vollständig vernichtet worden.
Dabei entstand nach ersten Schätzungen ein Sachschaden von mindestens 50 Millionen Euro, bei den Löscharbeiten erlitten zwei der insgesamt 160 Wehrleute leichte Schnittverletzungen. Sie wurden ambulant behandelt und befinden sich wieder bei ihren Familien.

Der Brand in dem Mitte der 1970er Jahre errichteten zentralen Gebäude war gegen 22.44 Uhr ausgebrochen. Schon beim Eintreffen stellten die ersten Löschzug-Besatzungen Flammen im Dachbereich fest, die weithin zu sehen waren.

Die Brandbekämpfer wagten sich anfangs in das brennende Gebäude, zogen sich aber zurück, als die Lage immer gefährlicher wurde und das Dach und die Wände zum größten Teil einstürzten. Insgesamt wurden acht Löschzüge entsandt, die den Brand mit Wasser über vier Drehleitern bekämpften.

aachener-nachrichten.de
Güncelleme Tarihi: 06 Şubat 2016, 23:46
YORUM EKLE
SIRADAKİ HABER